DEAF FOREVER: Nummer 14 in den Startlöchern!

cover-14Zwei markante Eisenschädel zieren das Cover unserer 14. Ausgabe – zwei Charakterköpfe der deutschen Heavy-Metal-Szene: Sacred Steel und Metal Inquisitor schickten ihre Sänger Gerrit Mutz und Rob Zerwas ins Rennen, um das “Gipfeltreffen der Headbanger” zu bestreiten.
Ebenfalls zwei markante Typen und sehr eigenwillige Charaktere sind die Holländer Urfaust. Sie luden unseren kränksten Mitarbeiter, Johannes Paul Köhler, zu einem Fläschchen Absinth ein…
…während einer der letzten großen Rockstars unserer Szene, Dee Snider, uns in Hamburg empfing und mit sympathischer Großmäuligkeit Rede und Antwort stand.
Kann Death Metal purer und unverfälschter sein als bei Asphyx? Wenn ihr Frank Deathbrecht fragt, lautet die Antwort: No way! Die Holländer (und ihr Koblenzer Drummer Husky) übertreffen sich mit fast jedem Album selbst – und belegen mit ihrem neuen Volltreffer “Incoming Death” die Pole Position in unserem Soundcheck.

Das seit Jahren wohl am meisten ersehnte Debütalbum im extremen Metal kommt aus der Schweiz: Bölzer veröffentlichen Ende November “Hero”, und bei uns erfahrt ihr die Details.
Normalerweise schreibt Oberkauz Fenriz ja selbst im Deaf Forever. Diesmal wird er in seiner Funktion als eine Hälfte von Darkthrone von Götz interviewt – und gibt sich dabei durchgeknallt wie eh und je. Und mit “Arctic Thunder” hält er noch ein Album in der Hinterhand, auf das er zu Recht stolz ist.
Es wird allerhöchste Zeit für Wishbone Ash: Manuel Trummer hat sich für den aktuellen “Earmageddon” die Väter der Twin-Guitars vorgeknöpft, die als größte Inspiration für einen gewissen Steve Harris gelten dürften. Allerdings wissen das viele immer noch nicht.
Im Rahmen einer neuen Serie über die Szene in Deutschland stellen wir Euch im ersten Teil die sächsische Metal-Metropole Leipzig näher vor.

Weitere Interviews haben wir geführt mit 40 Watt Sun, Kai Hansen, Testament, Neurosis, Darkness, Airbourne, Ggu:ll, Schammasch, Vader, Kryptos, Imperial State Electric, Crowbar, Tygers Of Pan Tang, Forteresse, Khemmis, Subrosa, Insomnium, Disillusion, Wardruna, Reds’cool, My Regime & Kayser sowie Witchwood.

Die bekannten Rubriken wie The Arts Of Destruction (diesmal mit dem spanischen Horror-Spezialisten Juanjo Castellano), The Dungeons Are Calling (u.a. mit Liquid Steel, Rival und Starlight), Under A Funeral Moon (u.a. mit Warfather, Blood Incantation und Laser Dracul), Maniac der Ausgabe und Forgotten Jewels liefern Euch wieder spezielle Typen, vielversprechende Newcomer und heiße Tipps.
Zu den Schwerpunkten unserer Konzert- und Festivalrückblicke zählen diesmal u.a. das Party.San Open Air, Chaos Descends Festival, Headbangers Open Air, Summer Breeze, Prophecy Fest und die Weltturbojugendtage.goetzgr

Massenhaft Tonträger-Reviews sind selbstverständlich, und zwei historisch wertvolle Poster spendieren wir Euch ebenfalls: Kauft Euch neuen Tapetenkleister für Candlemass’ “Epicus Doomicus Metallicus” und für ein geniales Livebild von Savage Master!

In diesem Sinne:
Pure Steel Can Only Win!

DEAF FOREVER # 14 ist ab dem 12. Oktober überall erhältlich, wo es Musikzeitschriften gibt!